Stilmöbel

Möbeln vergangener Zeitalter haften oft ein gewisser Charme und eine Eleganz an, aufgrund derer sie vor allem bei Antiquitätenliebhabern sehr begehrt sind. Da im Vergleich zur Nachfrage nach solchen Sammlerobjekten nur relativ wenige Originalstücke erhalten sind, werden Möbel wie Tische, Stühle, Schränke und Kommoden mit den für frühere Epochen typischen Merkmalen nachgebaut. Diese den antiken Vorbildern nachempfundene Möbelstücke werden als Stilmöbel bezeichnet. Durch traditionelle Formen und ihre stilvolle Ausdruckskraft vermitteln derartige Möbel Wohnlichkeit und Wärme, ob man nun einen ganzen Raum mit ihnen ausstattet oder sich für ein Einzelstück als Ergänzung zum restlichen Mobiliar entscheidet.

 

Bereits im Historismus, also in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, entstand der Trend, alte Stile wieder zum Leben zu erwecken, und zwar sowohl in der Architektur wie auch im Innenausbau und beim Mobiliar. Fassaden wurden mit Dekoren versehen, deren Vorbilder aus vergangenen Epochen stammten, der Nachbau von Möbeln vergangener Zeiten war durch gut erhaltene Pläne und Zeichnungen von Schreinern ohne weiteres möglich. Doch allzu oft überbot man sich geradezu in der Überladung einzelner Möbelstücke mit in Wirklichkeit nicht zusammen gehörenden Stilelementen, denn Möbel ohne Dekore wurden als nicht wertvoll betrachtet.

 

Heute sind ansprechende Stilmöbel als Nachbildungen historischer Vorbilder erhältlich, deren Verarbeitung hohe Lebensdauer und Stilreinheit garantiert. Deutsche Stilmöbel sind verschiedenen Epochen vergangener Jahrhunderte nachempfunden. Barockmöbel zeichnen sich beispielsweise durch ihre schlichte, beinahe grobe Verarbeitung im Inneren aus, ganz im Gegensatz zu ihrer prachtvollen Außengestaltung mit oft ausgebauchten Formen, feinen Furnieren, Einlegearbeiten und Applikationen. Im Rokoko wurden Details noch weiter verfeinert, Zierbeschläge und asymmetrische Schnitzereien wurden als Dekors verwendet.

 

Da im Biedermeier die häusliche Gemütlichkeit groß geschrieben wurde, sind Möbel jener Zeitepoche eher schlicht gehalten. Sie fallen nicht so sehr durch aufwendige Verzierungen als vielmehr durch die natürliche Maserung des polierten Holzes auf. Helle Holztöne wurden bevorzugt verwendet. Eine Möbelart hat besonders im Alpenraum eine lange Tradition: die Rede ist von den Bauernmöbeln, die bereits im 19. Jahrhundert in zwar vergleichsweise schlichter Ausfertigung, aber dennoch aufwendiger Handarbeit mit Liebe zum Detail hergestellt wurden. Des Weiteren sind Gründerzeitmöbel zu nennen, die auch im privaten Bereich meist repräsentativen Zwecken dienten und dementsprechend üppig und voluminös auffielen. Im Jugendstil entstanden zumeist handgefertigte Stücke mit Verzierungen in Pflanzenformen.

 

Neben deutschen Stilmöbeln werden unter anderem Möbel aus dem europäischen Ausland angeboten. In den meisten Fällen werden sie wie ihre historischen Vorbilder aus Massivholz hergestellt. Dort, wo vermeintliche Originale vergangener Epochen angeboten werden, ist genau zu prüfen, ob es sich tatsächlich um Originalstücke oder nicht vielmehr um gut gemachte Imitationen, also Stilmöbel handelt. Denn trotz ihrer positiven Eigenschaften erfahren sie nicht die gleiche Wertsteigerung wie Antiquitäten.

Bauhausstil

Bauhaus
Nach dem Ersten Weltkrieg gab es für Architekten und Designer einen neuen Auftraggeber, die Industrie. Funktionelle Aspekte traten beim Entwurf von Gebäuden, Möbeln und Gebrauchsgegenständen in den Vordergrund, gleichzeitig sollten sie ansprechend und ästhetisch sein, also gute Proportionen und Formen aufweisen. ...weiterlesen

Biedermeier

Als Epoche des Biedermeiers wird die Zeitspanne zwischen 1815 und 1848 bezeichnet. Es handelte sich um eine Zeit, in der das rasante Tempo aufkommender Veränderungen mit den einhergehenden technischen Erfindungen beim Bürgertum zum Rückzug von der äußerlichen Hektik in die heile ...weiterlesen

Gründerzeit

Als Gründerzeit wird die Zeit nach der Gründung des Deutschen Reiches bezeichnet, eine Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs, der Expansion von Städten und der fortschreitenden Industrialisierung. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert stieg der Wohlstand des Bürgertums, was sich in der ...weiterlesen

Jugendstil

Jugendstil-Moebel
Am Ende des Neunzehnten Jahrhunderts lag etwas in der Luft, etwas Neues, das von Kunsthandwerkern, Buchkünstlern und anderen gestalterisch Tätigen ausging. In Deutschland, so wie gleichzeitig auch in Frankreich, England und anderen Teilen Europas kehrten einige Künstler den Städten den Rücken ...weiterlesen

Kolonialstil

Kolonialstil
Möbel im Kolonialstil bringen ein Flair aus vergangenen Zeiten und aus fremden Ländern in unsere Wohnumgebung. Die Kolonialzeit war das Zeitalter der Abenteurer und Entdecker, die von ihren Reisen bis dahin unbekannte Gewürze und Gebrauchsgegenstände mitbrachten, die aus fremdländischen Kulturen ...weiterlesen

Landhausstil

Landhausstil
Der Begriff Landhausstil mag Assoziationen hervorrufen, die mit vergangenen Generationen zusammen hängen und daher mag dieser Einrichtungsstil von Manchen als antiquiert oder altmodisch eingestuft werden. Wer aber dabei zuerst an muffige Wohnstuben mit modrigem Holz und bunt geblümten Stoffen denkt, vergisst, ...weiterlesen